Bearbeitete Neuauflage des Arbeitspapiers "Genderspekte der Digitalisierung der Arbeitswelt"

Frau vorm PC

©contrastwerkstatt - fotolia.com

2018 sind die Frauen im Zentrum der Digitalisierungsdebatte angekommen: Auf dem Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos im Januar drehte sich aufgrund einer neu vorgelegten WEF-Studie (PDF-Download) alles um ihre zukünftigen Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Die acht Autorinnen des Arbeitspapiers "Genderspekte der Digitalisierung der Arbeitswelt" der Hans-Böckler-Stiftung hoffen, dass diese Diskussion auch für die deutsche Digitalisierungsdebatte ein "Weckruf" darstellt. Sie kritisieren, dass sich diese bislang vor allem auf Männer als Modernisierungsverlierer fokussiert und Frauen in der Debatte eigentlich nur im Kontext „mobiles Arbeiten“ vorkommen.

Eine solche Sicht versperrt den Blick auf die eigentlichen Herausforderungen in der digitalen Transformationen, aber auch auf die Chancen. Denn gerade dort, wo sich die Themen Digitalisierung und Geschlecht überlagern, sehen sie erhebliche Gestaltungspotenziale für die Modernisierung der Arbeitsgesellschaft, also für eine „Humanisierung der Arbeit 4.0“. In zahlreichen hochrangigen Zirkeln wurde und wird die Arbeit der Zukunft vorgedacht - doch zumeist ohne explizite Geschlechterperspektive. Umso wichtiger erscheint es den Verfasserinnen des Arbeitspapiers den gedanklichen Kurzschlüssen im Digitalisierungs- und Automatisierungsdiskurs eine fundierte Analyse entgegenzusetzen, die die Geschlechterfragen nicht ausklammert. Das Diskussionspapier lenkt den Blick auf die „Her-Story“ im aktuellen Transformationsprozess. 

Anrbeitspapier „Genderaspekte der Digitalisierung der Arbeitswelt“ von Elke Ahlers, Christina Klenner, Yvonne Lott, Manuela Maschke, Annekathrin Müller, Christina Schildmann, Dorothea Voss und Anja Weusthoff:

  • Wie kann flexibles Arbeiten für die Verbesserung der Work-Life Balance genutzt werden? 
  • Führt selbstorganisierte Arbeit in Zeiten der Digitalisierung zu gesünderen und besseren Arbeitsbedingungen? 
  • Was hat Arbeit auf Plattformen mit Geschlechterpolitik zu tun? 
  • Wie verändert sich der Arbeitsmarkt durch die Digitalisierung? 
  • Wird Arbeit mit Personenbezug zukünftig digitalisiert? 
  • Wie können Ausbildung und Qualifizierung im Zuge der Digitalisierung die Geschlechtersegregation am Arbeitsmarkt aufbrechen?

 

Link zur WEF-Studie "Towards a Reskilling Revolution A Future of Jobs for All" (PDF-Download)