Bericht von der Jahresveranstaltung des Deutschen Frauenrats zur Digitalisierung

Konferenzflur

CCO Public Domain, Pixabay

BER-IT war am 22. Juni bei der Jahresveranstaltung des Deutschen Frauenrates (DF) zum Thema "Gleichstellung in der Digitalisierung" vertreten. Die eingeladenen Expert*innen sprachen zu frauenpolitischen Aspekten der Digitalisierung. Für unsere Beratungsarbeit ist die Expertise von Prof. Barbara Schwarze zu „Arbeitsmarkt im digitalen Wandel“ besonders interessant.

Barbara Schwarze kritisiert die Verkürzung und Fixierung der Digitalisierungsdebatte auf die industrielle Produktion und Industrie 4.0 - Branchen, in denen traditionell mehr Männer arbeiten (siehe auch unsere News zum Arbeitspapier „Genderaspekte der Digitalisierung der Arbeitswelt“ von Elke Ahlers et al. der Hans-Böckler-Stiftung sowie Deborah Oliveira im BER-IT-Podcast.)

Dies führt dazu, dass die Transformation eher als "His-Story" verstanden wird. Schwarze weist darauf hin, dass der digitale Wandel überall eintreten wird und in zahlreichen Branchen auch bereits in Arbeitsabläufe und den Fortbestand von Arbeitsplätzen eingreift. Die Digitalisierung wird in großem Umfang insbesondere auch Branchen mit hoher Frauenbeschäftigung, wie Bank-, Finanz-, Versicherungswesen oder Verwaltungen, aber auch die sozialen Dienstleistungen und den Handel betreffen. Für Frauen bedeutet dies eine notwendige umfassende Diskussion ihrer beruflichen Perspektiven und eine massive Investition in die digitale Weiterbildung.

Barbara Schwarze analysiert weiterhin, dass Frauen in Teilzeit aktuell am wenigsten von der Digitalisierung des Arbeitsmarktes profitieren. Dies zeigt das Ergebnis einer Analyse des D21-Digital-Indexes 2017/2018

Fazit: Frauen müssen sich für eine digitale Chancengerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt stark machen – und aus der Digitalisierung eine "Her-Story", oder noch besser "Non-Binary-Story", machen.

Prof. Barbara Schwarze leitet das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. - einen Zusammenschluss von Akteuren zur Förderung von Chancengleichheit und Vielfalt in Wirtschaft und Gesellschaft. Die Arbeit von Kompetenzz reicht von Projekten und Kampagnen, Beratung und Qualifizierung bis zu Studien und Expertisen. Bekannt sind die bundesweiten Projekte Girls'Day, Boys'Day | Neue Wege für Jungs und Komm, mach MINT.

Link zur Tagungsdokumentation vom Deutschen Frauenrat.