Empfehlungen zur Modernisierung der IT-Ausbildungsberufe

Schriftzug IT Berufe

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat das IT-Aus- und Weiterbildungssystem analysiert und eine Neuordnung der IT-Berufe empfohlen. Es geht um die Anpassung der 1997 eingeführten und mittlerweile sehr nachgefragten Ausbildungsberufe im IT-Bereich: Fachinformatiker*in mit den zwei Fachrichtungen: Anwendungsentwicklung und Systemintegration, IT-System-Elektroniker*innen, IT-Systemkaufleute und Informatik-Kaufleute sowie des abgestuften IT-Weiterbildungssystems. 

Die erarbeiteten Empfehlungen sind noch in der bildungspolitischen Diskussion, sie betreffen vor allem die Aktualisierung der Inhalte und die Überarbeitung der Berufsprofile.

  • Integration des Themas IT-Security (Datensicherheit, Verfügbarkeit, Datenintegrität und Datenschutz inklusive rechtlicher Aspekte) sowie weiterer relevanter Themen wie Virtualisierung, Cloud-Computing, Big Data, Mobile Computing, Mobile Devices.
  • Verankerung von "Industrie 4.0" in Form von, produktionsnahen Inhalten wie etwa Robotik, Sensorik, Produktionssteuerung, 3D-Druck, Virtualisierung, Embedded Systems - da zwei Drittel der IT-Fachkräfte in anderen Branchen arbeiten.
  • Stärkung personaler und sozialer Kompetenzen, die eine hohe Relevanz für die Arbeit von ITFachkräften haben: insbesondere Lernbereitschaft, Eigenverantwortung, Kommunikationsfähigkeit, Problemlösefähigkeit.
  • Bessere Abstimmung zwischen den Lernorten Betrieb und Berufsschule sowie eine gründliche Betrachtung des schulischen Lehrstoffs und der Methoden.
  • Noch stärkere Trennung der beiden bewährten Fachrichtungen der Fachinformatiker*in-Ausbildung Anwendungsentwicklung beziehungsweise Systemintegration.
  • Überprüfung einer weiteren Integration der Inhalte, da sich die Profile IT-Systemelektroniker*in und Fachinformatiker*in, Fachrichtung Systemintegration in Teilen überschneiden über eine Integration nachzudenken. 
  • Zusammenlegung der beiden kaufmännischen Ausbildungsprofile IT-Systemkaufmann/-frau und Informatikkaufmann/-frau wegen der großen Überschneidungen sowohl bei den Inhalten als auch bei den Tätigkeitsanforderungen.
  • Überprüfung der Berufsbezeichnungen dahingehend, ob sie nicht auch für die Zielgruppe der jungen Frauen attraktiver gestaltet werden können.

 

Der Abschlussbericht des BIBB zum Modernisierungsbedarf der IT-Berufe ist online verfügbar.