Sie sind hier:

Anti-Viren-Programme im Test

Monitor mit Schriftzug Security

Foto: Pixelcreatures - Pixabay

Emfehlenswert: Basisschutz des Betriebssystems PLUS Antiviren-Programme nutzen

Mittlerweile geht zwar eine größere Gefahr von Ransomeware und Datendiebstählen aus, jedoch dürfen Sie auch weiterhin die Gefährdung durch Viren und Schadprogrammen nicht aus dem Blick verlieren.

Das auf Windows-Rechnern vorinstallierte Schutzprogramm Microsoft Defender bietet nur einen Basisschutz. Mac-User*innen sind zwar durch ihr Betriebssystem besser vor Viren geschützt als Windows-Nutzer*innen, allerdings sind sie (auch) nicht sicher vor Datenklau durch Phishing-Angriffe. Für beide Systeme gilt es also den Basisschutz um eine Antiviren-Software zu ergänzen.

Die Stiftung Warentest hat Virenschutz-Software getestet: Einen Testsieger gibt es kostenlos

Die meisten der getesteten Antivirenprogramme helfen gut gegen Viren, Hacker, tückische Links. Für den Test wurden über 40.000 Schadprogramme, bösartige Webseiten und Phishing-Mails zusammengetragen, um damit 19 Schutzprogramme für Windows- und 9 für Apple-Rechner zu prüfen.

Sicherheitsprogramme wehren die meisten Angriffe ab

Erkennungsraten von über 90 Prozent sind bei topaktuellen Angriffen ein respektables Ergebnis. Es bedeutet jedoch auch, dass kein Programm hundertprozentigen Schutzbietet. Grundsätzlich gilt: Bezahlprogramme sind nicht besser als kostenlose Software, sie verzichten aber auf die Eigenwerbung.

Einige der als sehr gut getesten Angebote sind kostenlos - darunter Avira Free Security Suite und Avast Free Antivirus.

Der vollständige Test Antivirenprogramme findet sich in der Zeitschrift test und unter www.test.de/internetsicherheit. Die Testergebnisse sind kostenpflichtig (2,50 EUR). Das Ergebnis können Sie auch nach der Wiedereröffnung unseres BER-IT Beratungszentrums zu unseren Öffnungszeiten vor Ort lesen.