Creative Commons als Alternative zum Urheberrecht

Creative Commons ist eine weltweit agierende Non-Profit-Organisation, die Autorinnen und Autoren, Musikschaffenden und anderen Urheberinnen und Urhebern kreativer Werke hilft, ihre Schöpfungen auf innovative Art digital zu verbreiten. Die Organisation möchte einen Fundus allgemein zugänglicher Inhalte im Internet schaffen.

Im Jahre 2000 gründete Lawrence Lessig, Professor an der Stanford Law School, die Creative Commons, um dem Urheberrecht ein alternatives Modell entgegenzusetzen. Die Idee ist einfach: Auf der Grundlage der alternativen Lizenzen wird freiwillig auf einen Teil der Rechte verzichtet. Urheberinnen und Urheber können beispielsweise die Verbreitung ihrer Werke zu nicht-kommerziellen Zwecken zulassen oder die Änderung explizit erlauben.

Wozu das Ganze?

Offensichtlich haben viele Kreative ein wachsendes Interesse, ihre Inhalte anderen zugänglich zu machen und ein Teil der Open-Access-Bewegung zu werden. Daher greifen Sie auf innovative Modelle wie das Creative-Commons-Lizenzsystem zurück.

Creative Commons stellt modular aufgebaute Lizenzverträge kostenlos zum Download zur Verfügung. Sie sind juristisch einwandfrei formuliert und halten einer gerichtlicher Überprüfung stand. Außerdem sind sie einfach zu verstehen, aber auch technisch ausgefeilt und differenziert, um von verschiedenen Webanwendungen wie z.B. Suchmaschinen erkannt zu werden.

Mehr Infos unter: de.creativecommons.org