UN-Digital Economy Report 2019 warnt vor marktbeherrschenden Superplattformen

Vernetzter Planet Erde

Bild: Pete Linforth - Pixabay

Die weltweite Digitalwirtschaft wird von sieben Internet- und Tech-Konzernen aus den USA und China sowie deren Plattformen dominiert. Diese „Super-Plattformen“ beherrschen zwei Drittel des weltweiten Internet-Marktes. Europäische Firmen machen nur vier Prozent aus. Der Rest verteilt sich auf andere Länder aus Asien, Lateinamerika und Afrika. Das zeigt der erstmals erstellte „Digital Economy Report 2019“ der UN.

Welche sind diese dominierenden sieben Super-Plattformen?

Das sind Microsoft, gefolgt von Apple, Amazon, Google und Facebook – aus den USA – sowie Tencent und Alibaba aus China.

Neben dem neunzigprozentigen Marktanteil bei den großen digitalen Konzernen sieht die Studie auch in weiteren Bereichen eine Dominanz von China und den USA. Diese beiden Länder verantworten fünfundsiebzig Prozent aller Blockchain-Patente sowie mehr als fünfundsiebzig Prozent des weltweiten Cloud-Marktes. Zudem stammen rund die Hälfte der weltweiten Ausgaben für das Internet der Dinge aus China und den USA.

Die UN fordert nun gemeinsame globale Anstrengungen, diese Marktdominanz aufzubrechen.

Der Wissenschaftler Ayad Al-Ani, der am Alexander vom Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft forscht, meint in einem Gastbeitrag bei ZEIT online, dass "Deutschland lernen muss, völlig anders zu denken".  Benötigt werden gemeinschaftliche Plattformen statt Monopole... - lesen Sie selbst: hier geht es zum Artikel.