Für mehr Frauen in der IT: Berliner "Initiativen für Women in Tech"

CCO Public Domain, Pixabay

Von BER-IT zu den Witas (Women in Tech und Startups Berlin)..... - die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und das Projekt Zukunft haben die vielfältigen Aktivitäten für Female Entrepreneurship und Frauen in Digital-, Technologie- und Medienbranchen in Berlin erfasst. Herausgekommen ist die Broschüre „Berlin: Women in Tech“.

Die Technologiebranche ist immer noch eine Männerdomäne. Statistiken zeigen, dass in der Digitalwirtschaft weiterhin Männer zu großen Teilen in Führungspositionen vertreten sind und nur neun Prozent der Startups in Berlin von Frauen gegründet werden. 

In Berlin ist die Anzahl an Startup-Gründerinnen und Initiativen für weibliches Unternehmertum gestiegen. Unternehmen, die von Frauen (mit-)gegründet werden, gelten als innovativer, erfolgreicher und wirtschaftlich nachhaltiger. Untersuchungen belegen auch, dass Teams aus Frauen und Männern mehr Innovationsgeist entwickeln, bessere Ergebnisse erzielen und das Unternehmensklima positiv beeinflussen.

Um Frauen beim Gründen und Arbeiten in Digital-, Tech- und Medienbranchen zu fördern, sind in den letzten Jahren in Berlin und überall zahlreiche Initiativen entstanden. Sie alle eint das Ziel, weibliches Empowerment im Beruf zu stärken, mehr Sichtbarkeit für Frauen zu schaffen (beispielsweise auf Konferenzbühnen, in Führungspositionen) und bessere Jobbedingungen zu erzielen (zum Beispiel bezogen auf Arbeitszeitmodelle, Bezahlung, Karrierechancen). Dies gehen die Berliner Initiativen mit ganz unterschiedlichen Formaten an: mit Programmierworkshops, Netzwerktreffen, Beratungen, Mentorings und Online-Communities. All diese Initiativen und ihre unterschiedlichen Maßnahmen werden in der Broschüre „Berlin: Women in Tech“ vorgestellt (PDF-Download).