Immer mehr Menschen speichern in der Cloud

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands BITKOM zeigt, dass mittlerweile fast ein Drittel der InternetnutzerInnen Daten mobil, d.h. in der Cloud, speichert. Cloud steht für Speicherplatz im Internet. Die private Nutzung steht dabei im Vordergrund.

Zu den verwendeten Online-Speicherdiensten gehören überwiegend die Dropbox, die Cloud bestimmter Dienste-Anbieters wie das Telekom Mediencenter oder die iCloud. Meist werden Fotos, Musik, Filme oder andere Daten dort gesichert. Auf diese Weise stehen sie rund um die Uhr und an jedem Ort mit Internetzugang zur Verfügung.

Vor allem Jüngere speichern in der Cloud: Gut die Hälfte (53 Prozent) der 14- bis 29-jährigen Internetnutzer legt Daten online ab. Unter den 30- bis 49-Jährigen sind es 35 Prozent und bei den 50- bis 64-Jährigen 17 Prozent.

Die Befragten verwenden Online-Speicher vor allem für private Zwecke (28 Prozent). 8 Prozent nutzen Cloud-Speicherdienste für berufliche Zwecke und 4 Prozent für Schule, Studium oder Ausbildung. Viele Online-Speicherdienste sind kostenlos, haben aber ein begrenztes Datenvolumen. Der Zugriff auf die Daten erfolgt entweder über einen Browser, über eine Smartphone-App oder eine spezielle Software, die unter anderem den Datentransfer erleichtert.

Und Sie? Benutzen Sie bereits Anwendungen in der Cloud? Bei BER-IT informieren wir in unserem Vortrag "Ab in die Wolke! Die Cloud nutzen" über Anwendungsmöglichkeiten und Sicherheit, Nutzung auf mobilen Endgeräten und Integration am Arbeitsplatz-PC. Der nächste Termin ist am 14.10.2015.