Technik im Urlaub: Ich packe meinen Koffer und nehme mit...

Frau am Strand

Foto: rawpixel - Pixabay

Welche technischen Geräte kommen mit in den Urlaub?

Erstens: Wenig! Nicht nur, um Gewicht zu sparen, um es beim Reisen bequemer zu haben oder den Gebühren zu entgehen, die oft für den Gepäcktransport erhoben werden. Mittlerweile sind technische Lösungen so ausgefeilt, dass selbst auf längeren Reisen nur wenig Geräte und Zubehör nötig sind.

Was kommt an Technik in den Koffer? Wir brauchen Informationen zu Land und Leuten, zu Sehenswürdigkeiten, Verbindungen und Routen. Wir wollen Fotos und auch kurze Videos machen. Und wir wollen Unterhaltung: Lesen, Musikhören und Filme sehen. Hotels, Cafés selbst Campingplätze bieten ihren Gästen heutzutage fast alle ein WLAN-Netz.

Aus unserer Sicht reichen im Urlaub zwei Geräte

Ein Smartphone und ein Tablet - als Zubehör packen wir noch Kopfhörer und vielleicht einen kleinen Bluetooth-Lautsprecher, außerdem ein USB-Autoladekabel und eine Powerbank ein.

Auf dem Android-Smartphone nutzen wir Google Maps (wenn möglich im Vorfeld bereits Offlinekarten vom Urlaubsland laden) und die Outoor-App Komoot, die Wander- oder Radtouren unterstützt. Mit Google Maps navigieren wir im Auto und in Städten. Seit Neuerem lässt sich sogar der Parkplatz des abgestellten Autos speichern (vorbei die Zeiten, in denen das Auto im Gassengewirr einer Stadt nicht wiedergefunden wurde ;-)).

Wanderungen planen - die App Komoot

Die App Komoot (aus Potsdam!) gibt es in einer kostenlosen und einer Bezahlversion. Mit der kostenlosen Variante haben wir bisher im europäischen Ausland sehr gute Erfahrungen gemacht: Bei der Planung von Routen profitiert man von den Tipps der Community, die Navigation per GPS hilft, noch dem kleinsten Bergpfad zu folgen.

Das Smartphone wird auch für Urlaubsfotos und kurze Filme genutzt (die meisten neueren Smartphones, sind mit einer recht guten Kamera ausgestattet). Die Bilder werden, sobald wir in einem WLAN-Netz sind, in einem Cloudspeicher, beispielsweise Dropbox, abgelegt, damit der Speicher des Mobiltelefons entlastet wird.

Apps für das Tablet

Ein Tablet nehmen wir zur Online-Recherche, zum Musik- oder Hörbücher hören und zum Lesen von News und Büchern mit.

Auf dem Tablet sind Apps zum Lesen von Büchern installiert, beispielsweise

  • Adobe Digital Editions zum Beispiel für die Ausleihe von eBooks der Berliner Bibliotheken - empfehlenswert!
  • Kindle App.

Für Musik, Hörbücher und auch Filme sind die Apps von Streaming-Anbietern wie beispielweise Spotify für Musik oder Netflix für Filme interessant.

Mithilfe eines RSS-Feed-Readers wie feedly lesen wir abonnierte News von deutschen Nachrichtenkanälen und Zeitungen.

Jedoch: Bei längeren Reisen kommt dann doch noch ein echter eBook-Reader mit. Andere würden vielleicht ungern auf ihre Fotokamera verzichten und diese zusammen mit einer Auswahl an Objektiven mitnehmen.

Schönen Urlaub!