Zwischenschritt im Bewerbungsverfahren: Das Vorab-Jobinterview am Telefon

Schriftzug Erfolgreich Bewerben

Früher war es meist so, dass auf die schriftliche Bewerbung als nächster Schritt die schriftliche (oder wenn nicht genügend Zeit blieb, auch die telefonische) Einladung zum Vorstellungsgespräch erfolgte. Heutzutage erfolgt nach der ersten Auswahlrunde der BewerberInnen oft ein telefonisches Jobinterview, um die weitere Auswahl zwischen den vorausgewählten BewerberInnen zu konkretisieren. Der "neue" Zwischenschritt für die weitere Auswahl erfordert, dass Sie sich als Bewerberin mit der Möglichkeit eines solchen Anrufs und den daraus resultierenden Anforderungen auseinandersetzen sollten. 

Wie können Sie sich technisch, organisatorisch und inhaltlich vorbereiten?

Machen Sie sich Gedanken über den gesamten Prozess und planen Sie ihn. Wählen Sie eine kurze und seriöse Ansage auf Ihrem Anrufbeantworter oder Mailbox. Legen Sie sich Schreibmaterial zurecht. Falls Sie unterwegs auf dem Mobiltelefon angerufen werden, stellen Sie sich vor, wie Sie die Rückruf-Telefonnummer notieren können. Unternehmen rufen meist mit unterdrückter Rufnummer an, ein Abspeichern der Nummer im Handyspeicher ist dann nicht möglich. Können Sie einhändig Notizen machen? Und wenn ja, worauf schreiben Sie diese?

Üben Sie Sätze, mit denen Sie Ihr Gegenüber freundlich aber bestimmt vorschlagen können, dass Sie das Telefonat an einem anderen Zeitpunkt fortsetzen möchten. Schlagen Sie einen ruhigen ungestörten Ort vor. Legen Sie sich Ihre Unterlagen zurecht, recherchieren Sie nocheinmal mit wem Sie sprechen werden. Bereiten Sie sich auf das Telefonat ähnlich wie auf ein Vorstellungsgespräch vor. Wenn Sie sich nicht gut am Telefon präsentieren können, dann üben Sie dies. 

Im Telefonat selbst wird es eher um die typischen Einstiegsfragen eines Vorstellungsgesprächs gehen, beispielsweise "Warum haben Sie sich bei unserem Unternehmen beworben?" oder "Was interessiert Sie an der ausgeschriebenen Stelle?".